Aktuelles
Archiv
A bis Z
Termine
Personen
Kontakt
Impressum
Startseite

SPD
Bürstadt


 

 

4.1.2007

Bilanz ziehen


Vieles kommt sowieso, einiges ergibt sich, Investoren drängen. Auch so könnte man die Bilanzierung der CDU für das Jahr 2006 zusammenfassen. Außerdem erscheint urplötzlich die demografische Entwicklung entdeckt zu werden.


Pressekonferenzen lassen im Normalfall nur Gutes hören. Warum sollte dann auch nicht der Anschieber der Maßnahme die CDU sein? Dies lässt sich einseitig und ohne direkten Widerspruch behaupten. Insider wissen es besser. Die Erweiterung des Altenheimes, die Umgehungsstraße Bobstadt und die aktuelle Investition der Biogasanlage sind in keinem Fall der CDU zuzuordnen. Gleiches gilt natürlich auch für die VRN-Bemühungen des S-Bahn-Netzes im gesamten Gebiet der Metropolregion Rhein-Neckar. Der Innenstadtsupermarkt ist als Junktim mit dem „Bibliser Pfad“ in den Verträgen enthalten, hätte aber ohne den jetzigen Investor nicht gebaut werden können. Das Wohngebiet „Sonneneck“ ist eine Entwicklung der „BGE“ und entspricht bei weitem nicht den ursprünglichen Planungsfeststellungen und Infrastrukturmaßnahmen. Auch das Oli-Gelände wird wieder einmal angeführt
–getan hat sich bis heute wenig– obwohl seit Jahren dort Entwicklungen möglich wären.

Das wir (hoffentlich) alle älter werden, ist nicht von der Hand zu weisen. Seit Jahren ist dies bekannt und Versicherungen berücksichtigen dies auch bei ihren Policen. Nur die Politik hat bisher wenig auf diesem Gebiet entwickelt. Dies entspricht der aktuellen Familienpolitik der Mehrheitsfraktion und zeigt sich in dem desolaten Angebot des innerstädtischen Verkehrsangebotes für alle Generationen. Selbst der gesetzlichen Verpflichtung von Kindergartenplätzen für alle Dreijährigen kommt unsere Kommune seit Jahren nur halbjährlich nach. Das ist Familienpolitik über die man bei der positiven Darstellung „Bürstadt lebens- und liebenswert machen“ zu wollen, gerne verzichtet hat.

Vielleicht ist es falsch von uns, nicht auch, für alles was sich ergibt als Befürworter und Anschieber die Lorbeeren einstreichen zu wollen. Wir glauben aber, dass gerade in der kommunalen Politik diese Plagiate unterbleiben sollten und die Bürgerinnen und Bürger differenziert unterscheiden können. Zumindest bleibt uns diese Hoffnung.

 

 
   

 

Aktuelles | Archiv | Termine | Personen

Impressum | Kontakt

SPD Bergstraße | SPD Hessen | SPD.de



Konzept und Umsetzung XL-network