Aktuelles
Archiv
A bis Z
Termine
Personen
Kontakt
Impressum
Startseite

SPD
Bürstadt


 

 

22.2.2011

Wahlkampf-Info der CDU


Wer dies alles glaubt, wird selig!
"Sich mit fremden Federn schmücken". Eine Feststellung, die vielen bekannt ist. Sie stammt aus einer Fabel, die bereits in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts als Versdichtung verfasst wurde. Die aktuellste Form dieser Verhaltensweise, "sich mit fremden Federn zu schmücken", findet sich im Wahlflyer der CDU für Bürstadt.



Behauptung der CDU:
„wir haben geschaffen“


1) 280 Neubauplätze entwickelt
2) Kinderbetreuungsangebote ausgebaut
3) Kinderspielplätze neu gestaltet
4) Schul- und Bildungsangebote verbessert
5) Innenstadtentwicklung begonnen
6) Einkaufszentrum Nord geschaffen
7) Dorferneuerung Riedrode und Bobstadt
8) Wohnen im Alter etabliert
9) Sanierung der Infrastruktur durchgeführt


wirklich verantwortlich dafür:


zu 1) Die Bürstädter Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH (BGE) entwickelt seit 1999 als 100% Tochter der Stadt Bürstadt alle Wohngebiete. Im übrigen: diese Gesellschaft ist eine Gründungsidee der SPD

Zu 2) Der Kindergartenbeirat hat allen bisher 54 neuen Plätze für Kinder unter 3 Jahren zugestimmt
Die Kiga-Erweiterung „Villa Kunterbunt“ und die Entwicklung in der Wilhelminenstraße erfolgt aus den Konjunkturprogrammen von Bund und Land

Zu 3) Die Sanierung von Spielplätzen wird durch das Bauamt durchgeführt und hat deutlichen Rückstau.
Der waldpädagogische Spielplatz wurde von der BGE bezahlt und war Teil der Bauentwicklung im Baugebiet „Sonneneck“

Zu 4) Die EKS-Mensa, die 15 Millionen schwere Generalsanierung der EKS und den Erweiterungsbau zur Betreuung an der Grundschule Bobstadt wurde bzw. werden durch den Eigenbetrieb Gebäudewirtschaft des Kreises Bergstraße geplant, geschaffen und finanziert.

Zu 5) Die Stadt Bürstadt ist über das Landesprogramm „Aktive Kernbereiche“ und über das EU-Programm „Lokale Ökonomie“ in der Lage mit den lokalen Partnern die Innenstadt attraktiver werden zu lassen

zu 6) Die Entwicklung im „Bibliser Pfad“ wurde einer Investorengruppe (HBB) zugeteilt. Die Politik schaffte die Rahmenbedingungen.

Zu 7) Ein Landesprogramm, dass beide Stadtteile ermächtigt einige Veränderung vor Ort vornehmen zu können.

Zu 8) Für den Mieter Caritas wurde das bisherige Altenheim, um das „Betreute Wohnen“ erweitert
Die weiteren Entwicklungen in diesem Bereich finden auf dem OLI-Gelände durch einen Investor statt.

Zu 9) Schwimmbadsanierung (Edelstahlbecken) war seit Jahren einstimmig beschlossene Sache und die
Friedhofskapelle wurde modernisiert, nachdem die Statik nicht mehr ausreichte. Einstimmiger Stadtverordnetenbeschluss.



Eines fehlt noch: Vermutlich hat die CDU vor Ort auch dafür gesorgt, dass unsere Soldaten jetzt bald aus Afghanistan abziehen dürfen - danke!
 

 
   

 

Aktuelles | Archiv | Termine | Personen

Impressum | Kontakt

SPD Bergstraße | SPD Hessen | SPD.de



Konzept und Umsetzung XL-network